Verdi und Verismo – die Konzert-Tour im Mai

Jonas Kaufmann
Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Jochen Rieder

Termine

Mittwoch, 3. Mai 2023, 20 Uhr
Isarphilharmonie München

Samstag, 6. Mai 2023, 20 Uhr
Philharmonie Essen

Freitag, 12. Mai 2023, 19.30 Uhr
Laeiszhalle Hamburg

Montag, 15. Mai 2023, 19.30 Uhr
Meistersingerhalle Nürnberg

Donnerstag, 18. Mai 2023, 19 Uhr
Liederhalle Stuttgart

Sonntag, 21. Mai 2023, 20 Uhr
Alte Oper Frankfurt

Programm

Giuseppe Verdi

Aida
Vorspiel zum 1. Akt
„Se quel guerrier io fossi! … Celeste Aida“
Romanze des Radamès

Luisa Miller
Sinfonia
„Oh! fede negar potessi … Quando le sere al placido“
Szene und Arie des Rodolfo

Un ballo in maschera
Vorspiel
„Forse la soglia affinse … Ma se m’è forza perderti“
Szene und Romanze des Riccardo

Otello
Vorspiel
„Dio! mi potevi scagliar tutti i mali“
Monolog des Otello

Pause

Ruggero Leoncavallo: I Pagliacci
„Si può? Si può? Signore! Signori!”
Prolog des Tonio
Intermezzo
„Recitar! … Vesti la giubba”
Szene des Canio

Umberto Giordano: Fedora
Intermezzo

Francesco Cilea: L’Arlesiana
„È la solita storia del pastore“
Lamento des Federico

Pietro Mascagni: Cavalleria rusticana
Intermezzo
„Mamma! Quel vino è generoso“
Szene des Turiddu

Nächster Artikel:

Kaufmann wird Intendant in Erl

Jonas Kaufmann übernimmt die Künstlerische Leitung der Festspiele Erl in Österreich; damit folgt er im September 2024 als Intendant auf Bernd Loebe. Wie Hans Peter Haselsteiner, Präsident der Tiroler Festspiele Erl (Foto), bei der Pressekonferenz am 2. Juni in Wien bekanntgab, hat sich Kaufmann gegen 42 andere Bewerber durchgesetzt.

Mit seinem Konzept, seinem Enthusiasmus, seiner Persönlichkeit und seiner Bühnenerfahrung habe er die die Berufungskommission, der u. a. auch Lotte de Beer (Direktorin der Wiener Volksoper) und Bogdan Roscic (Direktor der Wiener Staatsoper) angehören, überzeugt und wurde von dieser als „primus et unicus“ zur Ernennung vorgeschlagen.

Mit Jonas Kaufmann werde eine neue Ära der Festspiele Erl eingeleitet, erklärte Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer. Ihn „als neuen Intendanten für die Festspiele Erl gewonnen zu haben, bedeutet eine außerordentliche Auszeichnung und spiegelt den Anspruch des Festivals wider: internationale Strahlkraft und gleichzeitig Verwurzelung in der Region.“

Wie Kaufmann auf der Pressekonferenz sagte, ist seine neue Aufgabe keinesfalls „ein erster Schritt in Richtung Frühpensionierung des Sängers. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich abtreten sollte, und ich will auch nicht. Ich bin ein Mensch, der gern viel tut, und so habe ich jetzt ein anderes Steckenpferd, an dem ich mich abarbeiten kann ohne jeden Tag auf der Bühne stehen zu müssen.“ 

Hier ist der Link zur Aufzeichnung der Pressekonferenz.