Britpod: „Chenier“, Kaufmann und Pappano

Alexander-Klaus Stecher und Claus Beling haben sich nach London aufgemacht, um Giordanos Oper Andrea Chenier im Royal Opera House zu sehen. Nach der Vorstellung trafen sie Jonas Kaufmann und Antonio Pappano (der sich mit dieser Oper nach 22 Jahren als Musikdirektor des Hauses verabschiedet) – und eine prominente Zuschauerin: Anna Netrebko. Klicken Sie hier um die neue Folge des Britpod zu hören.

Nächster Artikel:

„Einsame Klasse“: Peter Grimes in München

Die Wiederaufnahme von Stefans Herheims Inszenierung von Peter Grimes an der Bayerischen Staatsoper war ein großer Erfolg. Solisten, Chor, Orchester und Dirigent wurden vom Publikum stürmisch gefeiert. "Einsame Klasse", lautete die Headline in der Süddeutschen Zeitung, "Mit Jonas Kaufmann in der Titelrolle wird 'Peter Grimes' zur Sternstunde an der Staatsoper."

Im Forum Klassik begeistet steht zu lesen: "Dass Kaufmann in seinem Fach das Nonplusultra ist, zeigte er an diesem Abend erneut. Die Rolle – Britten schrieb sie einst seinem Lebensgefährten Peter Pears auf den Leib – ist strapazierend und stimmlich im Heldentenor-Fach angelegt. Kaufmann singt, wenn es darauf ankommt, in den großen Chorszenen stark und souverän gegen die Dorfgemeinschaft an, zeigt aber auch stimmlich in den so herrlich innigen, an die Pianissimo-Grenze gehenden Stellen die große Farbpalette seiner Stimme. Nicht minder überzeugt sein Schauspiel. Er ist nicht nur ein begnadeter Darsteller der großen Helden und Liebhaber, sondern auch des verzweifelten Anti-Helden."